1413 - SAMMLERTREFF.DE

Sammlertreff.de
Direkt zum Seiteninhalt
D-Zug Schlafwagen der "DSG" , Kat.-Nr.  1413

Baujahr 1952-1961
4-achsiger Schnellzug-Schlafwagen der DSG, Gattung WL4ü,  Länge 245mm. Wagenkasten und Untergestell komplett aus Blech,  Drehgestellblenden Metallguss, Wagendach Kunststoff mit 8 Dachlüftern und mit drei sichtbaren  Schrauben (abnehmbar) befestigt.

Hier verharrt der Preis für alle Varianten im Topzustand und Karton auf hohem Preisniveau, da von der Anzahl her deutlich weniger dieser Wagen verkauft wurden als die Wagen 1410/11/12. Diese waren von Beginn an auch in Zugpackungen, daher sind diese häufiger anzutreffen als dieser rote Schlafwagen (1413) bzw. der international blaue Schlafwagen (1413B).

Dieser Wagen wurde über die lange Bauzeit relativ unverändert immer mit Zuglaufschild "Hamburg-Köln" bzw. ab 1956 als chromlithographierte neue Ausführung mit Zuglaufschild "PARIS-WIEN" hergestellt, aber nur einzeln und nicht in Zugpackungen angeboten. Für Sammler höchst interessant sind dabei vor allem die Wagen aus dem Startjahr 1952 und im Top-Zustand mit den Original Drehgestellen / Kupplungen. Die ab 1955 angebotenen Varianten mit chromlithographierter Bedruckung sind leider sammlertechnisch ebenfalls weniger gesucht, allerdings etwas höher bewertet als die D-Zugwagen 1410/11/12.

Da das Dach und die Drehgestelle / Kupplungen nur festgeschraubt und damit leicht austauschbar waren sind nur die wesentlichen Hauptvarianten aufgezeigt. Seit mehreren Jahren verharrt der Preis für Modelle der Startjahre 1952/53 im Topzustand und Karton auf einem relativ hohen Preisniveau. Sie finden zusätzliche Informationen zu den D-Zugwagen 1410-1415 bei meinem Sammlerkollegen Herrn Effert. Zusatzinfo Effert (Link)

Hinweis:
Ab 1955 wurden die Wagen auch direkt mit Innenbeleuchtung angeboten. In diesem Fall wurde der Katalognummer noch ein "J" angehängt. Zusätzlich wurde mit der Kat.-Nr 76 ein Umbausatz der Drehgestelle angeboten, um nachträglich eine Innenbeleuchtung einzubauen. Daher gibt es auch erste Varianten mit den späteren Drehgestellen / Metallrädern und der 2.-ten kleineren Kupplung, welche aber mit deutlichem Preisabschlag gehandelt werden. Der Umbausatz kostete damals übrigens DM 4,75 - ein stolzer Preis, wenn man bedenkt, das der unbeleuchtete Wagen für DM 8,50 angeboten wurde.


Version
Beschreibung
Wert

1413-1a
(1952/53)
Wagenkasten komplett glänzendrot handlackiert, Zuglaufschild erhaben mit aufgedrucktem Text "Hamburg-Köln".  Wagenboden und Drehgestellblenden komplett braun mit zapfengelagerten  Rädern. Am Wagenboden erhaben "Fleischmann Made in US Zone Germany",  Originalkarton stehend. Dunkelgrau durchgefärbtes Dach ist nur dünn  silber gespritzt, d.h. an den Rändern ist das dunkle Trägermaterial  sichtbar. Noch bis Anfang 1953 (mit Stempelung "B4/3") so ausgeliefert
150,--
1413-1b
(1953)
wie 1413-1a, jedoch braune Drehgestelle mit spitzachsgelagerten Rädern - Ebenfalls noch Anfangs mit Stempelung "B 4/3" bekannt.
125,--
1413-2
(1954)
wie 1410-1b, jedoch schwarze Drehgestelle mit Spitzachslagerung, oftmals mit Stempelung "B 4/4", Dach stärker silber gespritzt als bei 1413-1b. Mit kleiner Bügelkupplung 2.
80,--
1413-3
(1954/55)
wie 1410-1c, aber schwarze Drehgestelle mit Spitzachslagerung. Dach auch an den Rändern nun komplett silber lackiert. Ab 1955 Wagenboden schwarz, auch mit Innenbeleuchtung und Metallrädern ausgeliefert. (1413-J)
50,--
1413-4
(1956-60/61)
Wagenkasten chromlithografiert und realistischere lesbare Beschriftung, auch im Bereich der schwarzen Schürze. Zuglaufschild immer "PARIS-WIEN". Wagenboden ist schwarz lackiert, Dach ab 1958 hellgrau durchfärbter Kunststoff, dunkelsilber gespritzt. Trägermaterial scheint selbst bei geringer Nutzung speziell an den Dachenden häufig durch. Die Modelle von 1956 sind matt lithografiert, ab 1957 glänzend.
15,--

HINWEIS:
Der Inhalt dieser Seiten ist privat erstellt und keine offizielle Seite der Firma Fleischmann. Diese finden Sie unter der Adresse http://www.fleischmann.de

             Impressum
Zurück zum Seiteninhalt